Aufblühen!

Eine Predigt für die Konfirmationsgottesdienste

am 3. und 4. Oktober 2020 in der Matthiaskirche

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden,

wir konnten Euch zusehen beim Aufblühen.

Wir konnten Euch beobachten beim Wachsen.

Zwei Jahre lang. Zwei entscheidende Jahre.

Erinnert Ihr Euch an die Photos,

die wir im September 2018 hier in der Kirche gemacht haben?

Schaut später noch einmal in Eure Konfi-Mappen. Da findet Ihr sie.

Kaum zu glauben, wie Ihr Euch verändert habt:

vom Kind zum Jugendlichen!

Natürlich: Das vergangene halbe Jahr – die Corona-Zugabe –

war nicht leicht für Euch.

So eine jugendliche Blüte braucht Freundschaft und Nähe,

um sich zu entfalten.

Wochen, Monate musstet Ihr darauf verzichten.

Ihr musstet und müsst weiter Abstand halten,

um die Älteren, die Gefährdeteren vor Krankheit zu schützen.

Ihr habt Euch daran gehalten für Eure Eltern, Großeltern, Lehrer. Meistens.

Aber manch einer fühlte sich in diesem Sommer

wie eine Blume ohne Wasser.

Kurz vor dem Shutdown,

bei unserer Wochenendfreizeit in Sargenroth

zeigte ich Euch im Gottesdienst eine ganz besondere Blume.

Erinnert Ihr Euch an die Rose von Jericho,

an dies interessante Wüstengewächs?

Die Rose von Jericho kann hundert Jahre ohne Wasser auskommen.

In der Dürre igelt sie sich ein und lässt sich vom Wind treiben.

Aber wenn es regnet, wenn nach langer Zeit wieder Tropfen vom Himmel fallen, dann öffnet sich die Rose wie von Zauberhand.

Es ist ein Wunder der Natur.

Die Blüten und Blätter richten sich mit einem Mal auf.

Die Blume sieht dann aus wie eine ausgestreckte Hand.

Und sie bekommt Farben: Grün und Rot.

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden,

jedem von Euch möchte ich heute so eine Wüstenblume schenken.

Nach diesem dürren Sommer, nach diesen Corona-Monaten

ist die Rose von Jericho für mich ein verheißungsvolles Symbol.

Christlich gesprochen: ein Zeichen der Auferstehung.

Ihr musstet auf einiges verzichten in Eurer Konfirmandenzeit.

Manch einer hat sich eingeigelt wie die Rose von Jericho.

Aber Gottes Geist soll Euch neu beleben wie Regen in der Wüste.

Sein Geist soll Euch nach jeder Notlage aufrichten,

Euch wieder Farbe geben, Euch aufblühen lassen.

Beim Prophet Jesaja steht eine wunderbare Gottesverheißung:

Fürchte dich nicht!

Ich will Wasser gießen auf das Durstige und Ströme auf das Dürre.

Ich will meinen Geist auf deine Kinder gießen

und meinen Segen auf deine Nachkommen, dass sie wachsen und blühen!“

(Jesaja 44, 3)

Nehmt das heute persönlich!

Keiner weiß genau, wie lange diese Pandemie noch unsere Zurückhaltung verlangt.

Unsere Resilienz. Das tapfere Leben in schwieriger Zeit.

Aber wir wissen genau und sagen das jedem von Euch zu:

Gott will Dich beleben, begeistern.

Gott will, dass sich all die schönen und starken Eigenschaften,

die er Dir von Geburt an mitgegeben hat, entfalten.

Unter seinem Segen sollt Du aufblühen.

Amen.

Pfarrerin Ulrike Scholtheis-Wenzel

 

Zurück